special:

The 69 Eyes - live



THE 69 EYES
THE VISION BLEAK

13.02.2005 - Frankfurt, Batschkapp

DEATHSHIPS, VAMPIRES & ROCK'N'ROLL


Sonntag abend, Batschkapp - Frankfurts erste Adresse in Sachen Club-Konzerte ist wieder einmal Ort des Geschehens. Diesmal nicht ganz ausverkauft, erwartet doch eine sehr gut gefüllte Halle die "Helsinki Vampires" auf Ihrer "DEVILS" - Tour.

The Vision BleakDoch zunächst zum Support-Act. Ich muss zugeben, dass ich es völlig verpeilt hatte mal zu schauen, wer an diesem Abend mit dabei ist. Dass THE VISON BLEAK die heutige Show eröffnen, ist somit eine freudige Überraschung.

"The Deathship has a new captain" ist der Titel Ihres Debutalbums und die Kapitäne präsentieren Ihre Horrorgeschichten aus vergangenen Zeiten in der entsprechenden optischen Umsetzung. Weiß geschminkt und mit den dazugehörigen Kostümen wirkt die Show leicht theatralisch, dies wird aber sehr überzeugend und sympathisch vermittelt. Auch die musikalische Umsetzung ist gelungen. Die Arrangements, besonders was Gesangsstil und Rhythmik angehen, sind eigenwillig und werden von einem ordentlichen Gitarren-Brett getragen.


The Vision BleakDabei gefällt mir die Band live noch besser als auf CD, denn die Songs entwickeln auf der Bühne noch mehr Kraft und Dynamik und auch am Sound gibt's nichts zu meckern. Die Intensität steigert sich dabei von Song zu Song und gipfelt in einem wirklich fulminanten "The Lone Night Rider". Bang - das war's.

Klasse arrangiert, klasse gespielt, phantasievoll und immer spannend. THE VISION BLEAK zeichnen sich durch ihre Eigenständigkeit aus, die sie wohltuend und nachhaltig von der großen Masse abhebt. Ein passender und mehr als gelungener Opening Act. An diesem Abend feuerte das "Deathship" eine volle Breitseite. Hervorragend.


The 69 EyesNach fixem Umbau heißt es warten auf die THE 69 EYES. Warten? Ja, ausführlichst - die Band lässt sich reichlich Zeit, bis es endlich mit dem Titelsong des aktuellen Albums "Devils" losgeht.

Man sieht viel schwarzes Leder auf der Bühne und das coole Rock'n'Roll Outfit der Band ist geschickt auf ungestyled gestyled. Aber der Stil ist stimmig und mir fällt auch jetzt kein Konzert ein, bei dem der Anteil der Mädels in den ersten Reihen derart hoch war. Gothic Girls ... Egal, auf jeden Fall ist das Publikum von Anfang an mächtig bei der Sache und die Finnen brauchen sich sicher nicht über mangelnde Unterstützung zu beklagen.

The 69 EyesAuch auf der Bühne ist viel Bewegung, THE 69 EYES präsentieren sich als kompakte, sehr präsente Club-Band. Neben Frontmann Jyrki 69 sorgt vor allem Jussi 69 hinter dem Schlagzeug für reichlich Action, während Timo-Timos Gitarrenriffs die Band nach vorne treiben.

Was auffällt, ist der wirklich schon ungewöhnlich gute Sound, wobei besonders der Drumsound schlicht und einfach vom Allerfeinsten ist. Die Backing Vocals sind bei vielen Bands bestenfalls einfach nur vorhanden. Auch hier überzeugen die 69 Eyes - da kann jemand richtig gut singen.


The 69 EyesInsgesamt werden die Songs druckvoll, rockig und vor allem eine ganze Spur rauher und ungeschliffener als auf den Studioalben präsentiert, unterstützt durch eine Lightshow ohne Gimmicks, dazu gelegentlicher Nebel. Das passt!

Und so spielen sich die Eyes durch ihr Programm, das hauptsächlich aus rockenden Uptempo - Nummern und allen Hits besteht, wobei lediglich "The Chair" etwas lahm dargeboten wird. Aufgelockert wird das Set durch einige ruhigere und atmosphärischere Songs wie "Wasting the Dawn", "Dawn's Highway" und "Sister of Charity", wobei vor allem die beiden letztgenannten die musikalischen Highlights darstellen und sehr intensiv sind.

The 69 EyesEine gelungene Mischung, die am Ende mit "The Lost Boys" und "Brandon Lee" noch mal richtig Fahrt aufnimmt. Hier brettern die Eyes in bester Rock'n'Roll Manier rotzig frech und mit viel Energie über die Bühne.

Das war's dann auch und nach kurzem Abschied verschwinden die Helsinki Vampires in der Nacht. Zugabe? Fehlanzeige. Was bleibt - traurige Mädchenaugen und die Gewissheit, dass der Goth'n'Roll mit Sleaze Rock - Attitude den 69 Eyes live ausgezeichnet steht.


Bericht + Fotos: Dirk Kania (DJD) für GOTHICWORLD

CD-Review - "Devils"

3x CD "Devils" und 3x CDS "The Lost Boys" zu gewinnen!


The 69 EyesPLAYLIST - THE 69 EYES:
Devils
Nothing on you
Betty Blue
Christina Death
Crashing High
Beneath the Blue
The Chair
Hevioso
Wasting the Dawn
From Dusk till Dawn
Velvet Touch
Gothic Girl
Dawn's Highway
Feel Berlin
Sister of Charity
Framed in Blood
Dance D'Amour
Lost Boys
Brandon Lee


www.69eyes.com
www.the-vision-bleak.de